Ausflüge, Kurse

Bericht Fachkurs „Unterhalt Wege und Plätze“

Am Donnerstag, den 19. September 2019, fand der Fachkurs „Unterhalt Wege und Plätze“ im Friedhof Hörnli in Riehen statt.

Um 13.15 Uhr trafen sich 28 interessierte für den Fachkurs. Nach dem obligaten Apell und der Bezahlung der Kurskosten, starteten wir pünktlich um 13.30 Uhr.

Wegen der hohen Teilnehmerzahl wurden wir in zwei Gruppen aufgeteilt. Eine Gruppe erlebte die Führung durch das Krematorium und die andere Gruppe verbrachte diese Zeit mit der Schulung zum Thema Unterhalt Wege und Plätze unter der Führung des Friedhofgärtners.

Ein paar Zahlen zum Friedhof Hörnli:

-      Die Friedhoffläche hat eine Fläche von 54 Hektaren, davon sind 7 Hektaren Waldfläche

-      Die Länge der Hecken beträgt 14 km

-      24.8 Mitarbeiter/innen sind beschäftigt (100% Pensum)

-      Die gebundene Fläche beträgt 5.2 Hektaren

-      Jährlich fallen 4‘000m³ Schnittgut an; davon gibt es 1‘500m³ Kompost

Es ist imposant, wie gross die ganze Anlage ist.

Wir konnten feststellen, dass die Gärtner auf dem Areal mit den gleichen Problemen „kämpfen“ wie wir. Einfach in einem grösseren Ausmass. Für den Unterhalt ist man immer auf der Suche nach besseren und effizienteren Lösungen um dem „Unkraut“ Paroli bieten zu können. Im Moment wird das unerwünschte Kraut bei den gebundenen Flächen mit Warmwasserdampf behandelt. Der Erfolg ist gut, aber wegen dem hohen Dieselverbrauch nicht ganz ökologisch. Wir lernten auch, dass die Materialwahl bei den gebundenen Flächen eine grosse Rolle spielt.

Zum Abschluss gab es einen kleinen Apéro. Dieser rundete den interessanten Nachmittag schön ab.

Ein grosses Dankeschön geht an:

-      Unserer Kursobmann Michael Bürgin für die Organisation dieses Kurses inkl. Apéro

-      Die Gärtner Patrik Goepfert und Christian Kessler

-      An Flavia Stutzer und Stephanie Freienmuth für die Führung im Krematorium

Thomas Scherrer



Bericht zum Fachkurs ‚Prüfen von Elektrogeräten‘

Am Dienstagnachmittag, den 11.06.2019, fand der Fachkurs ‚Prüfen von Elektrogeräten‘ bei der Firma Bouygues in Basel statt. Mit 29 Teilnehmer/innen war dieser Anlass gut besucht.

Der Kurs startete pünktlich um 13.30 Uhr und wir wurden von Marc Jeker begrüsst. Er stellte uns die Firma vor und wir waren überrascht, in welchem Umfang diese zurzeit tätig ist.

Der erste Kursteil beinhaltete das Thema Gerätetest. Marc Jeker klärte uns über das neue Gesetz der EU auf. Die Schweiz hat dieses Gesetz übernommen und es ist seit dem 16. April 2018 in Kraft. Es entstand ein Diskussionen über den Sinn dieses Gesetzes und die Angleichung der Schweiz an die EU. Ob das nun gut oder nicht gut ist; die Faktenlage ist so, dass das Gesetz in Kraft ist. Deshalb wird nun bei einem Unfall mit einem Elektrogerät abgeklärt, ob dieses Gerät fachgerecht geprüft und dokumentiert wurde. Bernhard Mussbach zeigte uns mit dem Prüfgerät und einem Strichcodegerät den ganzen Ablauf für die nötige Prüfung von Elektrogeräten. Wir waren alle sehr erstaunt, wie aufwendig dies ist. Eine zentrale Frage war, wie das logistisch in öffentlichen Gebäuden getätigt werden soll. Dazu bekamen wir gute Infos, wie dies bewältigt werden könnte.

Im zweiten Kursteil klärte uns Felix Eberle über Gesetze, Normen und Richtlinien auf. Hier wurde uns aufgezeigt, wer bei einem Unfall zur Rechenschaft gezogen wird. Wir mussten feststellen, dass der Hauswart bei den meisten Fällen mit einem Bein im Gefängnis steht.

Nach einer kurzen Pause wurde das obligate Gruppenfoto erstellt und danach stand HLKKS als dritten Kursteil auf dem Programm. Dies wurde durch Jean Marie Moser doziert. Da wurden die Grundlagen von Heizung, Lüftung, Klima, Kälte und Sanitär vermittelt. In diesem Kursteil sind wir Hauswarte sattelfest und konnte daher nicht viel Neues lernen.

Ein Dankeschön geht an:

-      Die Firma Bouygues für den sehr interessanten Kursnachmittag. 

-      Unseren Kursobmann, Michael Bürgin, für die tadellose Organisation des Kurses.


Bericht Kostenoptimierung Reinigung

Am Dienstag den 09. Mai 2019 fand der Fachkurs Kostenoptimierung in der Reinigung in Sissach statt.

Um 13.30 Uhr begrüsste Christoph Küpfer von der Firma Kärcher die Teilnehmenden und startete mit dem Kurs.

Als Erstes wurde etwas Theorie vermittelt. Das Wissen von allen wurde mit folgenden Begriffen wieder aufgefrischt: Definitionen, Kostenfaktoren, Kostentreiber, Aufgaben der Reinigung, Schmutzarten und Optimierungen. Nach kurzer Zeit fand ein reger Wissensaustausch statt und der Theorieteil war dadurch sehr lebendig. Es konnte festgestellt werden, dass bei diesem Thema verschiede Ansichten und Meinungen richtig sind.

Nach einer 30 minütigen Pause wurden Gruppen gebildet und der Auftrag erteilt, im Schulhaus nach Optimierungsmöglichkeiten Ausschau zu halten. Jede/r Teilnehmer/in bekam ein Arbeitsblatt und konnte darin seine Ansichten notieren. Im Anschluss daran wurden im Schulungsraum die verschiedenen Notizen besprochen. Die Diskussionen waren sehr spannend und informativ. Auch hier wurde festgestellt, dass verschiedene Lösungsansätze zu den Zielen führen können.

Ein grosses Dankeschön geht an:

-      Hanspeter Schelker für die Zurverfügungstellung der Lokalitäten und für das feine „Zvieri“.

-      Christoph Küpfer von der Firma Kärcher für die Kursleitung.

-      Michael Bürgin für die Organisation vom Kurs.



Bericht Fachkurs Hafenbesichtigung

Am Dienstag, 25. September, fand bei herrlichem Wetter der Fachkurs Hafenbesichtigung statt. Die 26 Teilnehmerinnen und Teilnehmer trafen pünktlich um 13.15 Uhr in der Westquaistrasse 2 in Basel ein. Unser Kursobmann, Michael Bürgin, begrüsste uns und wir konnten wie vorgesehen um 13.30 Uhr mit der Führung starten.

Frau Maja Reichenbach und Herr Christian Baumann erwarteten uns schon. Sie stellten sich kurz vor und wir wurden in zwei Gruppen aufgeteilt. Die eine Gruppe konnte zuerst das alte Getreidesilo von aussen bestaunen und danach ging es auf die Aussichtplattform hinauf. Es gab zwei Möglichkeiten um auf diese Plattform zukomme; der alte Lift oder die Treppe. Ein paar der Hauswartinnen und Hauswarte wählten die über 250 Treppenstufen. Oben angekommen, konnten wir bei prächtigem Wetter die Aussicht über Basel geniessen. Von der Plattform hat man den Überblick über den ganzen Hafen. Vor Ort wurde uns der Schiffsbetrieb erklärt. Viel zu schnell kam die andere Gruppe und wir begaben uns zur Ausstellung der Verkehrsdrehscheibe Schweiz. In einem kleinen Raum wurde uns mittels Beamer vieles über die Geschichte und Entstehung der Rheinschifffahrt erzählt. Die Führung war super und das Ganze sehr kurzweilig. Zum Abschluss erklärte uns Herr Christian Baumann noch den Schifffahrtsimulator.

Die Kameradschaft durfte nicht zu kurz kommen und aus diesem Grund war ein kleiner Apéro organisiert. Nach dem obligaten Gruppenfoto wurde dieser eröffnet und wir konnten bei dem kleinen Imbiss gute Gespräche miteinander führen.

Ein grosses Dankeschön geht an Michael Bürgin für die Organisation von diesem Kurs. Ein weiteres Dankeschön geht an Maja Reichenbach und Christian Baumann für die gute und Interessante Führung.



Bericht Fachkurs Pflanzenpflege

Am Mittwoch 13. Juni fand der Fachkurs Pflanzenpflege im Gartencenter Zulauf in Schinznach-Dorf statt. Um 08.45 Uhr trafen sich die 33 angemeldeten und interessierten Hauswartinnen und Hauswarte vor dem Haupteingang.

Dieser Ganztageskurs startete mit Kaffee und Gipfeli im Restaurant des Gartencenter.

Um 09.30 Uhr begrüsste uns Herr Markus Ruesch im Kursraum. Das Kursthema des Vormittags war Wechselflor und Innenpflanzen. Herr Ruesch klärte uns über die möglichen Schädlinge auf, und zeigte verschiedene Arten, wie wir die unterschiedlichen Pflanzen vor diesen schützen können. Der zweite Schwerpunkt war das Zurückschneiden der Pflanzen. Es erstaunte uns sehr, wie radikal er mit einer grossen Schere die Blumen des Wechselflors zurückschnitt. Damit vermittelte er uns effizientes Arbeiten; was uns ein bisschen gewöhnungsbedürftig erschien. Die vielen Fragen von uns beantwortete Herr Ruesch immer kompetent und auf eine sehr lustige Art. So gab er uns sehr viele wertvolle Tipps.

Von 12.00 Uhr bis 14.00 fand die Mittagspause statt. Wir verpflegten uns im Restaurant des Gartencenters. Unser Kursobmann hatte an alles gedacht. Die Tische waren reserviert und das feine Essen wurde uns umgehend serviert. Nach dem Essen machten wir mit dem Zug des Gartencenters eine 20 Minütige Rundfahrt durch das Areal. Es war sehr eindrücklich zu sehen, wie gross dieser Betrieb ist. Während diesen zwei Stunden Mittagspause konnten wir fachsimpeln und gute Gespräche führen.

Um 14.00 Uhr ging es im Kursraum weiter. Nun hörten und erfuhren wir alles Nötige zu Hecken und Formschnittpflanzen. Herr Ruesch klärte uns über Schädlinge und deren Beseitigung auf und zeigte uns auch hier das Rückschneiden. Auch bei diesen Pflanzen wurde uns effizientes Arbeiten vermittelt, an welches wir uns noch ein wenig gewöhnen müssen.

Um 16.00 Uhr war der Fachkurs zu Ende. Wir konnten sehr viel lernen und der eine oder andere Kursteilnehmer wird beim Rückschnitt in Zukunft sicherlich viel schneller vorwärts kommen. Nach dem Gruppenfoto traten wir die Heimreise an.

Ein grosses Dankeschön geht an unseren Kursobmann für die Organisation dieses interessanten Kurses. Ein weiteres Dankeschön geht an Herr Ruesch, der uns auf eine humorvolle Art vieles beibringen konnte.

Thomas Scherrer


Bericht Fachkurs Einbruchprävention

Am Donnerstag, den 26. April, fand der Fachkurs Einbruchprävention in der Schulanlage Tannenbrunn in Sissach statt. 26 interessierte Personen haben sich für den Kurs angemeldet und trafen pünktlich ein.

Der Fachkurs bestand aus zwei Teilen:

-      Referat der Polizei Baselland durch Fw Roland Walter

-      Schulung von einbruchhemmenden Beschlägen durch Hanspeter Schelker

Um 13.30 Uhr startete Roland Walter mit dem Referat der Polizei. Er informierte uns über die Einbruchbanden, die bevorzugten Gebäude, die Einbruchszeit und die Aufenthaltsdauer im Gebäude. Ebenso klärte er uns über möglichen Verstecke im Wald, beliebte Gemeinden in Grenznähe und über die Zusammenarbeit mit der französischen und deutschen Polizei auf. Das Referat von Roland Walter war sehr informativ und interessant.

Nach einer kurzen Pause mit einem kleinen Imbiss und anregenden Gesprächen ging es mit dem zweiten Teil weiter.

Die Schulung über einbruchshemmende Beschläge von Hanspeter Schelker war gut vorbereitet. Er klärte uns über die verschiedenen Beschläge und deren Funktionen auf. Vor allem die Widerstandsklasse (Widerstandszeit bis jemand mit Gewalt geöffnet hat) und deren Normen war ein wichtiges Thema. Hanspeter Schelker hatte viel Anschauungsmaterial bereitgestellt, damit er es uns umgehend zeigen konnte. Wir hatten die Möglichkeit selber einen vorstehenden Türzylinder abzubrechen. So konnten wir erleben, dass bei dieser Situation, innert 30 Sekunden eine Türe geöffnet werden kann.

Ein Dankeschön geht an Michael Bürgin für die Organisation dieses Kurses und an Hanspeter Schelker für die Bereitstellung des Imbiss und der Lokalität, sowie für das Referat mit dem Anschauungsmaterial.

Thomas Scherrer

 


Bericht Kursnachmittag in der Sendestation St. Chrischona

Am Dienstag, 26. September 2017 fand ein Kursnachmittag in der Sendestation St. Chrischona in Bettingen statt.

Dieser Kurs bestand aus vier Teilen:

-       Fachreferat „Führen mit Zielen“

-       Fachreferat „Selbstmanagement – Stressbewältigung“

-       Besichtigung der Sendestation St. Chrischona

-       Apéro auf der 46ten Etage mit Pflege der Kameradschaft

Um 13.15 Uhr trafen sich 25 interessierte Teilnehmerinnen und Teilnehmer in der Sendestation St. Chrischona.

Nach einer kurzen Begrüssung durch unseren Kursobmann Michael Bürgin, startete Willy Berger mit dem ersten Fachreferat „Führen mit Zielen“.

Nach einer kurzen Pause ging es weiter mit dem zweiten Teil, „Selbstmanagement – Stressbewältigung“.

Beide Referate waren äusserst kurzweilig und spannend. Willy Berger war sehr gut vorbereitet. Damit die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit dem gehörten selber arbeiten können, hat er zwei sehr informative Dokumentationen mit Checklisten zum Nachlesen erstellt und abgegeben.

Damit der Zeitplan eingehalten werden konnte, gab es keine Pause und Herr Robert Born von der Swisscom startete mit dem dritten Programmteil, die Führung mit Besichtigung der Sendestation. Zuerst gab es einen kurzen Film zu sehen, danach begann der Rundgang. Dort konnte gesehen werden, dass eine solche Anlage immer wieder dem neusten Stand der Technik angepasst werden muss. Wie dies im Moment gerade die Umstellung von der analogen Technik zur Digitalisierung nötig macht.

Danach begaben wir uns mit dem Lift in das 46te Stockwerk. Dort wurde auch schon ein kleiner Apéro durch Michael Bürgin und Hanspeter Schelker bereitgestellt. Dieser Apéro und der gewaltige Ausblick in dieser schwindelerregenden Höhe rundeten den Kursnachmittag angenehm ab.

Ein grosses Dankeschön geht an folgende Personen:

-       Willy Berger für die zwei super geführten Fachreferate

-       Robert Born für die Führung und Besichtigung der Sendstation

-       Michael Bürgin für die Organisation von diesem Kursnachmittag mit Apéro

-       Hanspeter Schelker für die Mithilfe an der Organisation des Apéros

Thomas Scherrer  


Bericht vom Fachkurs Elektroinstallationen

Am Dienstagnachmittag den 13. Juni führten wir den Fachkurs Elektroinstallationen durch. Es fanden 35 Hauswarte den Weg nach Sissach in die Schulanlage Tannenbrunn, um sich mit dem elektrischen Strom weiterzubilden.

Der Referent, Bernhard Frauchiger begrüsste uns um 13.25 Uhr und begann sogleich mit dem Kurs. Er war perfekt vorbereitet und übergab uns bei Kursbeginn eine sehr gute Dokumentation. Herr Frauchiger klärte uns über die unsichtbare Gefahr vom elektrischen Strom auf und wie wir uns davor schützen können. Mit ein paar witzigen Kurzfilmen wurde das Ganze noch abgerundet. So führte er uns durch ein sehr gutes und kurzweiliges Referat.

In der Kurshälfte gab es eine 30 minütige Pause. Hanspeter Schelker war ebenfalls bestens vorbereitet und verwöhnte uns mit einem super z’Vieri.

Nach der Pause wurden wir über die Sicherheit der mobilen Maschinen und Geräte und deren jährliche Prüfung und die entsprechende Dokumentation aufgeklärt. Ein weiteres Thema war der Intervall der periodischen Prüfung der Elektroinstallationen.

Um ca. 16.45 Uhr beendete Bernhard Frauchiger den Kurs und wir konnten mit aufgefrischtem und teilweise neuem Wissen nach Hause gehen.

Ein grosses Dankeschön geht an:

-       Unseren Kursobmann Michael Bürgin für die tadellose Organisation von diesem Kurs.

-       An Bernhard Frauchiger für den super informativen und interessant gestalteten Kurs.

-       An Hanspeter Schelker für die Organisation der Räumlichkeiten und das super z’Vieri.

Thomas Scherrer


Bericht Fachkurs Kinderspielplätze

Am Donnerstag, 27. April 2017, fand im Werkhof in Liestal der Fachkurs Kinderspielplätze statt. Zu diesem Kurs kamen 34 interessierte Hauswartinnen und Hauswarte.

Der Kursobmann, Michi Bürgin, begrüsste die Teilnehmer und stellte die Referenten vor:

Thomas Weiss: Werkhof Liestal, zuständig für die Grünanlagen

Thomas Scherrer: bfu-Beauftragter, Praktischer Teil

Josef Peter: Iris-Spielwelten Neudorf, Theoretischer Teil

Alle Teilnehmer bekamen Inspektionsblätter für den Praktischen Teil und es wurden  2 Gruppen gebildet.

Eine Gruppe ging mit Thomas Weiss zum Spielplatz Brunnmatt. Dort erzählte er über die Entstehung und den Unterhalt dieses Spielplatzes.Danach klärte Thomas Scherrer über Mängel von Spielgeräten im Allgemeinen auf. Im Anschluss daran wurden vierer Gruppen gebildet und diese mussten jeweils eine Inspektion an einem der Spielgeräte durchführen. Mit den ausgeteilten Inspektionsblättern wurde eine Mängelliste erstellt. Nach der Inspektion wurden gemeinsam die Mängel besprochen.Zum Schluss erklärte uns Thomas Scherrer die jährliche Hauptinspektion.Auf dem Rückweg zum Werkhof konnte ein Spielplatz besichtigt werden, welcher mit Spielgeräten ausgestattet ist, die Mängel aufweisen.

Herr Peter führte den Theoretischen Teil anhand von 2 Spielplätzen durch: Wasen im Emmental und Tierpark Goldau.Er berichtete über die vier Schwerpunkte: Inspektionsplan, Personal, Überprüfung des eigenen Sicherheitsmanagements und Wartungsprotokoll. Er gab uns über diese Inhalte ein Informationsblatt für unsere Dokumentation ab.

Zum Schluss gab es eine Fragerunde.

Es war ein sehr lehrreicher und interessanter Nachmittag und ich möchte mich bei allen Referenten sehr herzlich bedanken.

Rita Brunner


Bericht von KVA & HKW

Am Dienstagnachmittag, 27. September, trafen sich über 30 interessierte Hauswarte, um an einer Führung der Kehrichtverwertungsanlage und dem Holzkraftwerk in Basel teilzunehmen.

Zu Beginn nahmen uns Herr Stephan Gutzwiler und Herr Leo Gärtner in Empfang und wir begaben uns in den Schulungsraum. In einem 30 minütigen Referat wurde uns die Geschichte von der ersten Kehrrichtverbrennungsanlage bis zum Heute erklärt. Dies umfasste das riesige Fernleitungsnetz, den Bau des Holzkraftwerkes mit deren Betreiber und das Zusammenarbeiten der verschiedenen Anlagen. Es war sehr informativ und eindrücklich wie das Zusammenspiel zwischen Kehrichtverbrennung, Holzkraftwerk und Gas funktioniert.

Nach dem Referat stand dann ein Rundgang auf dem Programm. In zwei Gruppen aufgeteilt, wurden wir mit Kopfhörern ausgestattet und es konnte losgehen. Wir besichtigten die riesigen Öfen, die Filteranlagen, die Dampfturbinen, das Holzlager, den Kehrichtbunker, die Krananlage für den Kehricht und noch vieles mehr. Was alle festgellst haben; es ist 10 Nummern grösser als gewohnt. Zum Beispiel werden innert 24 Stunden rund 1‘000m³ Holzschnitzel verbraucht! Kurz und bündig, es war eine kurzweilige und lehrreiche Besichtigung.

Danach ging es weiter in Richtung Schönenbuch zum Clubhaus des Familiengartenvereins Tiefengraben, Allschwil. Dort wurden wir mit einem super z’Vieri verwöhnt und wir konnten die Kameradschaft pflegen. Um 19.00 Uhr verabschiedeten wir uns und nahmen den Heimweg ohne Stau unter die Räder. Es war ein sehr gut organisierter Nachmittag und wir konnten es einfach nur geniessen. Ein grosses Dankeschön geht an unseren Kursobmann Michael Bürgin für die gute Idee und die tadellose Organisation.


Bericht Fachkurs Kanalservice

Am Dienstag 07. Juni 2016 fand der Fachkurs Kanalservice bei der Firma Marquis in Füllinsdorf statt.

Um 12.15 Uhr wurden die 33 Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer zu einem sehr feinen „Grill z’Mittag“ eingeladen, offeriert von der Firma Marquis. Das Fleisch und die Salate schmeckten himmlisch. Einen besseren Start für einen Kurs kann man sich nicht vorstellen!

Um 13.15 Uhr begaben wir uns ins Kurslokal, wo uns der Inhaber und Geschäftsführer Herr Andreas Marquis persönlich begrüsste. Er stellte uns seine Firma vor und wir waren beeindruckt wie sich dieses Unternehmen mit der Zeit zu einer hochprofessionellen Firma weiterentwickeln konnte. Nach einem kurzen Film über die Entwässerung verliess uns Herr Marquis.

Herr Philipp Schneider führte den Theorieteil weiter und erklärte uns die verschiedenen Reinigungsverfahren, die VSA Richtlinien, die Unterhaltsplanung, die Kontroll-, Inspektions- und Reinigungsintervalle. Ein grosses Thema waren auch die Abfälle und deren fachgerechten Entsorgung.

Für den Praxisteil waren auf dem Firmengelände 4 verschiedene Posten aufgestellt. In Gruppen wurden diese absolviert. So bekamen wir Einblicke und Erklärungen zum Kanalfernsehen mit verschiedenen Kameras und deren Ortung; für das Reinigen mit Ruten im Innenbereich mit verschieden Rutenaufsätzen; in das Kanalreinigen mit verschiedenen Düsenaufsätzen und vom Schlammsaugen. Bis jede Gruppe alle Posten absolviert hatte, war dann auch schon 16.30 Uhr.

Nach dem obligaten Gruppenfoto trafen wir uns nochmals kurz im Theorieraum für Fragen und die Verabschiedung. Es war ein sehr interessanter und lehrreicher Nachmittag. Ein grosses Dankeschön an die Firma Marquis für die Organisation von diesem interessanten Kurs und das super Mittagessen.



Bericht vom Fachkurs Absturzsicherung


Am Donnerstag 21. April 2016 fand der Fachkurs Absturzsicherung bei der Firma Bossard & Geiser GmbH in Münchenstein statt.

Unser Kursobmann wurde schon vor dem Kurs gefordert, denn es waren erfreulicherweise 40 Anmeldungen eingegangen. So mussten kurzfristig zwei Gruppen gebildet werden und die Firma Bossard & Geiser führte einen ersten Kurs am Vormittag und einen zweiten am Nachmittag durch. Dadurch konnten die Kurse mit einer angemessenen Teilnehmerzahl durchgeführt werden. Ein grosses Dankeschön geht an die Kursteilnehmer der Vormittagsgruppe, da sie so flexibel waren und den Termin auf den Morgen vorverschieben konnten.

Der Kurs bestand aus einem Theorie- und Praxisteil und wir wurden jeweils in zwei Gruppen aufgeteilt. Zwischen dem Theorie und Praxisteil gab es eine kurze Pause.

In der Theorie wurden wir über die Haftung bei einem Unfall, die Rechtslage, die Planung, den Zugang zur Dachfläche und die verschiedenen Sicherungsarten informiert. Es gab rege Diskussionen und Fragen zu bestehenden Unklarheiten. Also kurz gesagt, die Theorie war spannend und sehr informativ.

Im Praxisteil musste jeder Teilnehmer eine Person retten, und alle Teilnehmer wurden für ein paar Minuten im „Gschtältli“ aufgehängt. Es ist eindrücklich wie unbequem das ist, und danach nachvollziehbar warum man nach einem Sturz innert 15 Minuten gerettet werden muss. Auch wurde uns aufgrund eines Tests aufgezeigt, welche Kräfte bei einem Sturz auf ein Seil einwirken und dies bei einer Fallhöhe von nur 30 Zentimetern. Wir konnten sehen, wie schnell ein Seil reissen kann, wenn die Umstände schlecht sind.

Es war ein sehr interessanter und gut organisierter Kurs. Ein grosses Dankeschön an Samuel Bossard und Patrick Koch von der Firma Bossard & Geiser GmbH und an unseren Kursobmann Michael Bürgin mit seiner Sekretärin.

 

Bericht Solaranlagen und Weinbau

Am 22. September stand der Kurs Solaranlagen und Weinbau auf dem Programm.  Wir trafen uns um 14.00 Uhr auf dem Zelglihof in Sissach. Hanspeter Schelker begrüsste 18 interessierte Hauswart/innen, Herr Laurent Schwärzler von der Firma Solarspar und Daniel Wiedmer vom Zelglihof.

Als erstes durften wir ein Glas Weisswein vom betriebseigenen Wein probieren. Danach stellte sich Herr Laurent Schwärzler kurz vor und wir begaben uns zu den von ihm bereit gestellten Produkten. Er erklärte uns, dass es grundsätzlich zwei Arten der Solartechnologie gibt; die Produktion von Warmwasser oder von Strom. Es entstand eine rege Diskussion und die Hauswart/innen fragten Herr Schwärzler richtige Löcher in den Bauch. Die Fragen gingen von der Einspeisevergütung, über die Lebensdauer bis zur Art der Dachmontage. Wir hatten die eingeplante Zeit für den Solarteil deutlich überschritten, bis wir das Thema Weinbau in Angriff nehmen konnten.

Damit wir uns möglichst realitätsnah mit dem Thema Weinbau auseinandersetzen konnten, begaben wir uns in den Rebberg, der unmittelbar um den Hof herum angelegt ist. Herr Wiedmer erklärte die verschiedenen Arbeitsgänge in den Reben. Also vom Rückschnitt im Winter bis zur Ernte im Herbst. Es ist unglaublich, wie viel Arbeit im Weinbau steckt. Er erklärte uns alles Wissenswerte über die Qualität und die erlaubte Liefermenge. Es ist eindrücklich, wie viel Fachwissen im Weinbau notwendig ist, damit ein Wein mit guter Qualität entstehen kann. Auch bei diesem Teil von unserer Weiterbildung gab es eine rege Diskussion mit Fragen von den Hauswart/innen.

Nach dem Rebberg stand ein Zvieri in der Eigengewächswirtschaft bereit. Wir stärkten uns mit Speck, Käse und Brot und einem guten Glas Rotwein. Danach wurde noch ein Stück Kuchen mit einem Kaffee serviert. Zur Abrundung durften wir uns noch ein Schnäpsli genehmigen.

Im Fokus dieses Kurses war aber auch die Pflege der Kameradschaft, und das kam bei diesem Zvieri nicht zu kurz. Wir hatten angeregten Austausch von Hauswartproblemen. Die eine oder andere Person konnte sicher einen guten Tipp von einem Berufskollegen mit nach Hause nehmen.

Ein grosses Dankeschön geht an Laurent Schwärzler von der Firma Solarspar und an Daniel Wiedmer vom Zelglihof für die Referate. Ein weiteres Dankeschön geht an unseren Kursobmann Michael Bürgin und Hanspeter Schelker für die tadellose Organisation dieses Kurses.

Thomas Scherrer

  


Bericht Erste Hilfe Kurs

Am Dienstag den 09. Juni fand in Gelterkinden ein praxisbezogener Erste Hilfe Kurs für Hauswarte statt.

Um 13.15 Uhr trafen sich 21 interessierte Hauswart/innen auf dem Parkplatz beim Schulhaus Hofmatt in Gelterkinden. Nach einer kurzen Begrüssung durch unseren Kursobmann Michael Bürgin begaben wir uns ins Kurslokal vom Samariterverein Gelterkinden. Dort erwarteten uns Esther Reber und Rita Wicki.

Rita Wicki machte eine kurze Begrüssung und legte danach mit einem ersten Teil Theorie los. Damit wir nicht einschlafen konnten, wurden wir nach ca. 15 Min in zwei Gruppen aufgeteilt und es ging an das Praktische. Schon nur die richtige Beurteilung einer verunfallten Person und die richtige Alarmierung bereitete uns einige Schwierigkeiten. Wir repetierten Bewusstlosen-Lagerung, Druckverband, Elektro- und Sturzunfall, Herzmassage mit Beatmen und das Erkennen einer Person mit Unter- bzw. Überzuckerung. Zum Abschluss gab es nochmals eine kurze Theorie.

Ein grosses Dankeschön an Esther und Rita vom Samariterverein Gelterkinden für den kurzweiligen und sehr gut vorbereiteten Kurs. Ein weiteres Dankeschön an Michael Bürgin für die tadellose Organisation des Kurses.

Thomas Scherrer


 

Bericht Fachkurs Schulmobiliar vom 23. April 2015

Um 09.05 Uhr trafen 18 Hauswarte bei der Firma Novex in Huttwil mit einem Kleinbus und einem Personenwagen ein. Dort begrüsste uns Herr Dominik Baumann.

Anschliessend wurden wir zu Kaffee und Gipfeli eingeladen. Nach der kleinen Stärkung stellte uns Herr Elmar Fischer die Firma vor. Es war ein interessantes und kurzweiliges Referat. Wir waren alle beeindruckt, wie sich diese kleine Firma in einer relativ kurzen Zeit zu einem grossen und top organisierten Unternehmen entwickeln konnte.

Nach einer kurzen Pause, wurden wir in zwei Gruppen aufgeteilt, eine Gruppe besichtigte die Holzabteilung und die andere Gruppe die Metallabteilung. Dort konnten wir die CNC gesteuerten Hightech Maschinen sehen und wir waren erstaunt wie viel hier automatisiert wurde. Herr Rene Baumgartner baute vor unsern Augen mit sehr hoher Fachkompetenz einen Schülerstuhl zusammen und schulte uns auf Reparaturarbeiten. An einem anderen Ort wurde uns eins zu eins aufgezeigt, aus welchen Einzelteilen ein Schülertisch besteht und danach wurde dieser auch zusammengebaut.

Zwischen dem Wechsel der Gruppen begaben wir uns zum Mittagessen im Panorama Restaurant Fritzenfluh (www.fritzenfluh.ch). Die  Aussicht war an diesem schönen Frühlingstag grandios und das Essen war himmlisch.

Um 14.30 war die Schulung fertig und danach kam die Überraschung des Tages. Wir stiegen in unsere Autos und fuhren nach Roggwil, dort war ein „Fahrtraining“ im Race-inn für die Hauswarte reserviert. Dieses „Fahrtraining“ war sehr anspruchsvoll und wir schenkten uns nichts. Der Sieger am Schluss war Michael Bürgin, an zweiter Stelle Thomas Scherrer und dritter wurde Sandro Gisin.

Um 17.15 begaben wir uns müde und mit kleinerer Blessuren vom „Fahrtraining“ auf die Heimreise.

Ein riesiges Dankeschön an die Firma Novex und an Herr Dominik Baumann für die Organisation von diesem grossartigen Fachkurs, den wir nie vergessen werden!

Thomas Scherrer


Hauswartekurs Aerni Fenster

  

Am Dienstag den 16. September 2014 fand eine Hauswarte-Schulung bei Aerni Fenster in Arisdorf BL statt. 17 Hauswarte fanden den Weg nach Arisdorf und trafen um 09.15 Uhr bei der Aerni Fenster AG ein.

 

Nach der Begrüssung durch Herrn Boudet gingen wir in die Ausstellung und dort stellte er uns die Geschichte der Firma mit ihren Meilensteinen vor. Nach einer Stärkung in der Betriebseigenen Kantine mit Kaffee und Gipfeli durften wir mit Herrn Forney die Werkhalle besichtigen, wo er uns die Produktionsabläufe erklärte und wir den ganzen Betriebsablauf live miterleben konnten.

Danach begaben wir uns wieder in die Ausstellung wo uns Herr Brunner aufgezeigt hat, wie wir die Fenster neu richten und einstellen können. Als nächstes klärte er uns über die Wartung von Fenster auf.

Nach der Fragerunde durften wir uns in die Betriebseigene Kantine begeben. Dort wurden wir regelrecht verwöhnt.

Das Menu muss einfach erwähnt werden: Salatbuffet, Aerniburger mit Pommes, Kaffee mit Vermicelles.

Um ca. 14.00 Uhr verabschiedete uns Herr Boudet und wir verliessen die Firma Aerni gestärkt und mit sehr guten Eindrücken.

Ein grosses Dankeschön an die Firma Aerni Fenster für die gute Schulung mit Firmenbesichtigung und für den Speis und Trank.

 

Thomas Scherrer

 

 

  

Besichtigung Chienbergtunnel

 

Am Dienstag den 17. Juni fand die Besichtigung vom Chienbergtunnel mit anschliessendem Grillplausch in Sissach statt.

Um 14.00 Uhr konnte Herr Reto Rickenbacher eine Schar von Hauswart/innen zur Besichtigung des Chienbergtunnels begrüssen.

Wir wurden in zwei Gruppen aufgeteilt. Die eine Hälfte ging zu Fuss mit Herrn Georges Aebin über einen Fluchtwegstollen in das Herzstück vom Tunnel und die andere Hälfte fuhr mit Herrn Reto Rickenbacher im Auto in den Tunnel. Das Ziel war eine Ausweichbucht. Von da aus ging es zu Fuss weiter. In der Mitte trafen die zwei Gruppen aufeinander. Wir befanden uns in der sogenannten „Erhebungszone“. Vor Ort wurde uns die ganze Problematik mit dem Gips und dem Wasser erklärt.

Es war eindrücklich zu sehen welche Kräfte da wirken.

Nach ca. zwei Stunden war die interessante Führung zu Ende. Herr Reto Rickenbacher verabschiedete uns und wir fuhren zum Schützenhaus Limperg für den Grillplausch, um die Kameradschaft zu pflegen. Das Fleisch und die Salate waren super.

Nochmals vielen Dank an Hanspeter Schelker und seinen Junior für die geniale und unkomplizierte Bewirtung.

Ein weiteres Dankeschön geht an Herr Reto Rickenbacher und Herr Georges Aebin  von der Firma NSNW für die gute und kompetente Führung.

Schade war, dass keine Pensionierten den Weg nach Sissach fanden.

 

Thomas Scherrer

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 

 

Feuerlöschkurs  

  

Am 15. Mai fand der Feuerlöschkurs in der Schulanlage Tannenbrunn in Sissach statt.

Um 14.00 Uhr begrüsste uns Reto Zumbrunnen von der Firma Primus. Zu Beginn war Theorie angesagt. Als Erstes erklärte er uns, welche drei Elemente es braucht, damit ein Feuer entstehen kann. Dann kamen weitere Themen wie: Freie  Fluchtwege, wo sind die Feuerlöscher sowie das Verhalten wenn es zu brennen beginnt.

Der Einsatz vom Feuerlöscher ist nur in der Brandentstehung gedacht und das wurde uns anhand von eindrücklichen Bildern aufgezeigt.

Nach einer kurzen Pause gingen wir nach draussen, dort konnten wir selber die Feuerlöscher aktivieren und auch löschen. Da ging was ab! Aber am eindrücklichsten war, wie fatal es sich auswirkt, wenn man 2dl Wasser in brennendes Öl giesst. Einfach gewaltig, was für ein Feuer da entsteht, und es ist nicht daran zu denken, wie eine Person danach aussehen würde.

Vielen Dank an Reto Zumbrunnen für den interessanten und lehrreichen Kurs und ein Dankeschön an Hanspeter Schelker für die Organisation des Kurses.

 

Thomas Scherrer

Hauswartehock mit Luftgewehrschiessen und Jassen am 08.11.2013

In diesem Jahr stand nicht wie gewohnt, Jassen und Kegeln auf dem Jahresprogramm.

Am Freitag 8. November 2013 hatte der Vorstand, die Mitglieder zu einem gemütlichen Abend mit fakultativem Luftgewehrschiessen und Jassen eingeladen.

Zehn Personen fanden den Weg ins Schützenhaus in Frenkendorf.

Es war ein gemütlicher Abend mit Gedankenaustausch

Am Luftgewehrschiessen nahmen neun Personen teil und jeder erhielt einen tollen Preis.

Zum Jassen fanden sich vier Personen.

 

Einen herzlichen Dank an Michael Nussbaumer für die Organisation und die tollen Fleischpreise.
 
Rangliste Luftgewehrschiessen :

1. Rang Peter Pfistner
2. Rang Thomas Scherrer
3. Rang Martin Gerber

 

                                                                                                  Karl Lutz  

Unterhalt Lüftungsanlagen am 17.10.2013 

 

Am Donnerstag den 17. Oktober fand der Kurs Unterhalt Lüftungsanlagen statt. Es  trafen sich 21 Interessierte Mitglieder um 13.30 Uhr im Gebäude Media Markt/Möbel Pfister in Pratteln.

 

Christian Hochstrasser führte die Gruppe in ein Sitzungszimmer, machte die Einleitung und stellte die zwei Herren von der Filterherstellerfirma LTB vor, Herr Romain Schär und Herr Thomas Grolimund.

 

Herr Grollimund und Herr Schär stellten die Firma LTB vor. Danach ging es um das Fachliche. Es wurden die verschiedenen Filterarten und Filterqualitäten vorgestellt, und die Unterschiede und ihren jeweiligen Einfluss auf die Energieeffizienz erklärt. Es war viel Anschauungsmaterial vorhanden, das man begutachten konnte. Nach ca. einer Stunde, war der erste Theorieblock fertig und Herr Grollimund und Herr Schär verabschiedeten sich.

Nach einer kurzen Pause wurden zwei Gruppen gebildet. Abwechslungsweise ging eine Hälfte für Praktische Arbeiten an die Monoblocke und die andere Hälfte hatte noch weitere Theorie mit Christian Hochstrasser.

Es war ein Interessanter und Informativer Nachmittag in Pratteln.

Nochmals vielen Dank an Christian Hochstrasser, für die Vorbereitung des Kurses, das Z’vieribuffet  und für die Benutzung der Lokalitäten.

 

Thomas Scherrer

Besichtigung H2 am 13.09.2013

 

Bei etwas regnerischem Wetter trafen sich 18 Hauswarte um 14.15 Uhr in der Parkstrasse in Füllinsdorf. Dort befinden sich die Baustellenbaracken für die Handwerker.

Wir wurden durch Herrn Dirk Martin in Empfang genommen. Zuerst wurden uns die Baupläne und ein riesiges Modell gezeigt, an denen wir die Dimensionen sehen konnten. Herr Martin erklärte uns die Pläne und beantwortete die von uns gestellten Fragen.  

Nach diesen eindrücklichen Infos durften wir alle Gummistiefel, Helm und Leuchtwesten anziehen. Anschliessend gingen wir auf die Baustelle zur Besichtigung. Zuerst begaben wir uns in den Technikraum „Mitte“ und besichtigen die riesigen Batterien, Lüftungsanlagen und Kabelkanäle. Danach marschierten wir durch den Tunnel auf der Hauptstrasse Richtung Nordportal. Dort betraten wir noch den Technikraum „Nord“. Nach diesen Eindrücken marschierten wir sozusagen auf dem Tunnel wieder zurück. Bei den Baracken angekommen, konnten wir die Baustellenbekleidung wieder abgeben und Herr Dirk Martin verabschiedete uns.

Weiter im Text ging es ans Kulinarische. Wir begaben uns ins Foyer vom Wilden Mann zu einem Grillplausch. Die Stimmung war super und schon war wieder Zeit um den Nachhauseweg anzutreten.

Nochmals vielen Dank an Michael Nussbaumer für das Organisieren von diesem tollen Anlass.

 

Thomas Scherrer

 

Bericht Fugenkurs in Thürnen

 

Am Donnerstag den 22. August 13 fand ein Fugenkurs in Thürnen statt.

Um 13.30 Uhr trafen 17 interessierte Hauswarte beim Gemeindesaal in Thürnen ein.

Auf dem Programm standen:

-       Die Grundlagen der Fugentechnik

-       Fugenabdichtung/Fugenunterhalt

-       Fragen

 

Der Kurs startete pünktlich um 13.30 Uhr. Herr Schuhmann begrüsst zum Fugenkurs und stellt Herr Olivier Henne als Fachberater vor.

Nach einer ausgiebigen und interessanten und kopflastigen Theorie, begaben wir uns ins Warteckstübli zu einer verdienten Kaffeepause. Die Kaffeepause nutzten wir alle für Fachgespräche und viel zu schnell war sie vorbei.

Weiter im Text ging es nochmals mit einem Block Theorie im Theorieraum. Nach einer Fragenrunde ging es an die Praktischen Arbeiten. Wir haben gesehen, dass das ganze nicht so einfach ist. Die Fuge des Fachberaters gelang auch nicht perfekt.

Um 17.15 Uhr war Kursende. Kurz gesagt, es war ein kurzweiliger und lehrreicher Nachmittag in Thürnen.